0261.604090

Von heute auf morgen

Wie aus einem Tagungshaus
eine Notunterkunft für Flüchtlinge wurde

von M. Dagmara Könen

Seit dem 7. August 2015 ist das Schönstattzentrum in Borken mit dem Provinzhaus der Marienschwestern Notunterkunft für etwa 230 Flüchtlinge. Gleichzeitig bleibt das Zentrum ein religiöses Bildungshaus.
Wie war das möglich? Wir Schwestern hatten uns immer wieder mit der Flüchtlingssituation beschäftigt. Etliche von uns waren unruhig geworden, stellten immer wieder die Frage, wie man helfen könne. Dann erreichte uns am 5. August ein Hilferuf der Stadt Borken: „Bis zum nächsten Abend müssen 150 Flüchtlinge zentral untergebracht werden! So die Anweisung der Bezirksregierung, die uns vor einer halben Stunde erreichte! Wir brauchen Ihre Hilfe.“ Im Gespräch, das dann in unserem Haus stattfand und bei dem wir gemeinsam nach Möglichkeiten für eine menschenwürdige Unterbringung suchten, sahen wir die Herausforderung der Stadtverwaltung und ihre Erwartung an uns Marienschwestern. In der „Stimme der Zeit Gottes Stimme hören“, diese Aufforderung unseres Gründers, Pater Josef Kentenich, galt es jetzt in die Tat umzusetzen. …

Download basis → Shop

Foto: © Dagmara Könen · fotolia.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen