0261.604090

Editorial basis 09.2020

Editorial basis 09.2020

0,00 

Thema: Den Weg finden … in einer komplexen Welt

Liebe Leserin, lieber Leser!

Wer in Zeiten vor der Erfindung des Smartphones mit eingebautem GPS-Modul in einer fremden Großstadt unterwegs war, wird sich erinnern: Ohne eine gute Karte (und die Fähigkeit, sie zu lesen) war man ziemlich aufgeschmissen. Zu viele Straßen, ein Meer aus Gebäuden, und das Ziel irgendwo im Beton- und Asphaltdschungel versteckt. Die eher extrovertierten Zeitgenossen fragten sich halt mühsam durch, die eher Introvertierten hofften darauf, den passenden Wegweiser zu finden.

Das Problem, sich in einer komplexen Welt zurecht zu finden, kannten aber schon die Menschen der Antike. Die griechische Mythologie berichtet davon, dass Theseus mit der Aufgabe betraut wurde, den gefährlichen Minotaurus in dessen Labyrinth auf der Insel Kreta zu erschlagen. An sich schon keine besonders leichte Aufgabe, der sprichwörtlichen Monstrosität des Minotaurus wegen. Was erschwerend hinzukam: Die Behausung des Fabelwesens soll so verschachtelt konstruiert gewesen sein, dass ein Entkommen schier unmöglich war. 

Nur gut, dass Ariadne, Tochter des Königs Minos, dem Helden wohlgesonnen war und ihm, ehe er sich an die Aufgabe machte, einen langen Faden mitgab. Die Anregung dazu stammte aber nicht von ihr selbst, sondern von Dädalus, Vater des Ikarus und Erbauer des Laybrinths. Theseus, mutig und zugleich besonnen, befestigte den Faden am Eingang, killte den Minotaurus und fand, der Leitschnur sei Dank, heil zurück. Das Prinzip machte Schule (nein, nicht das Erschlagen von Monstern), und deswegen nutzen bis heute beispielsweise Höhlenforscher oder Feuerwehrleute am Eingang befestigte Leinen, wenn sie sich in unbekanntes Terrain begeben.

Wir Menschen des 21. Jahrhunderts sehen uns fast täglich mit den Fragestellungen einer komplexen Welt konfrontiert. Wie es gelingen kann, auch mit Hilfe des christlichen Glaubens, eine tragfähige Antwort zu finden, möchten wir mit dem vorliegenden Heft zeigen. 

Eine anregende Lektüre und erholsame Sommertage wünscht Ihnen, auch im Namen der gesamten Redaktion

Ihr

Markus Hauck

Kategorie:

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreiben Sie die erste Bewertung für „Editorial basis 09.2020“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.